Hier nun einiges über meine Rasse. Ich bin allerdings der Meinung das ich der Standart bin. Basta. Schaut einfach auf meine Bilder in den Galerien.

Berger Blanc Suisse (Weißer Schweizer Schäferhund) ist eine von der FCI anerkannte Schweizer Hunderasse (Nr. 347, Gr. 1, Sek. 1). Die Rasse ist seit 1. Januar 2003 von der FCI vorläufig anerkannt.

Den Ursprung aller Schäferhund-Rassen bildeten die Arbeitshunde der Schäfer. Der Deutsche Schäferhund wurde später mehr und mehr als Diensthund ausgebildet. Im Jahre 1933 wurde die Farbe weiß aus dem Rassenstandard gestrichen, da er nicht gefährlich genug aussah. So ein Blödsinn. Alle weißen Welpen wurden sofort nach der Geburt getötet. So kam es, dass es in Europa fast keine weißen Schäferhunde mehr gab. Skandal, hab ihr das gewusst? Bekommen wir jetzt auch eine Gedenkstätte ? Müssen wir mal in Berlin nachfragen.

Einige „Weiße“ wurden in die USA und nach Kanada mitgenommen und haben dort eine Zuchtbasis geschaffen, der letztendlich auch die heutige Population in Europa zu verdanken ist.
In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts kam der Weiße Schäferhund nach Europa zurück, und zwar zunächst in die Schweiz. Agatha Burch brachte ihren 1966 geborenen Rüden „Lobo“ aus den USA in die Schweiz mit. Dieser Rüde kann als Stammvater der Rasse in der Schweiz angesehen werden. Aus Verbindungen mit diesem, in der Schweiz registrierten, Rüden, sowie weiteren Importhunden aus den USA und Kanada, wurden die Weißen Schäferhunde allmählich über ganz Europa verbreitet, wo sie heute, über Generationen rein gezüchtet, in großer Zahl leben. Deshalb werden diese Hunde seit Juni 1991 in der Schweiz als neue Rasse im Anhang des Schweizerischen Hundestammbuches (SHSB) geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.